Blog - Biergläser, jedes Bier sein eigenes Glas

Biergläser, jedes Bier sein eigenes Glas
Von: August 29.01.2018 10:08

Neue Gläser braucht das Land…

»Form ever follows function…« – dass die Form der Funktion folgt, ist eigentlich klar. In der Natur ist das Gesetz. Und auch sonst ist diese Regel nicht unbekannt. Niemand kommt mit einer Badehose zum Vorstellungsgespräch. Meistens jedenfalls. Beim Genuss ist das nicht immer geläufig. Wein aus dem Plastikbecher? Soll es geben. Bier aus dem Eimer? Jeder hat dunkle Punkte im Leben. Gut, für das globale Einheitsbier von der Stange funktioniert das noch. Beim Junggesellenabschied zum Beispiel oder beim Inselurlaub.

Bier mit Charakter braucht jedoch seinen Maßanzug. Ein Glas, das das zum Ausdruck bringt, was der Inhalt verspricht. Jede Sorte hat ihren Charakter. Jeder Charakter braucht seine Form.

Unser Weizenbütteler:

Weizenbierglas So frisch und zischend wie die Kohlensäureperlen wirbeln, so schlank und hoch ist unser Weizenbütteler-Glas. Langsam perlt die Frische nach oben und garantiert langen Genuss. Der schmale Fuß, die leichte Wölbung und die nach oben hin zusammenlaufende Form – das Glas wird ein wenig geneigt und behutsam eingegossen, bis mit dem letzten Tropfen aus der Flasche eine satte Krone entsteht und sich der Weizenbütteler Schriftzug vor dem sonnigen Gelb des Bieres abzeichnet.

Vor dem Einschenken sollte man das Glas übrigens immer kalt ausspülen. Das kontrolliert die Schaumentwicklung.